Artikel in der Kategorie: Meldungen vom Donnerstag

5.8.2010 – Vorträge: Jeskola Buzz und Curetronic

Konrad Behr stellte die aktuelle Beta-Version der kostenlosen modularen Software Jeskola Buzz vor. Nach achtjähriger Pause arbeitet der finnische Entwickler Oskari Tammelin seit dem Jahr 2008 ständig an neuen Updates. Konrad Behr veröffentlicht unter dem Namen „bad comfort“ melodiöse Electronica und ist im Ensemble Zinovieff aktiv.

jeskola.net/buzz
buzzmachines.com
clongclongmoo.org/bad-comfort
clongclongmoo.org/zinovieff

Matthias Schmidt vom Hardwarehersteller Curetronic sprach über Grundlagen der modularen Klangerzeugung und zeigte die übliche Verkabelung sowie alternative Lösungen anhand seiner seiner Modularsynthesizer.

curetronic.com

17.6.2010 – Vortrag: Musikvorstellungen und Film: Good Copy Bad Copy

Musikvorstellungen: Mit einem Computer und künstlerischer Begabung ausgestattet, kann jeder in seinem eigenen Studio Musik produzieren. Wir werden Arbeiten aus den heimischen vier Wänden am donnerstag, 17.6. ab 20 Uhr vorstellen und anschließend fragen: Was passiert, wenn in die eigenen Arbeiten Zitate anderer einfließen bzw. die eigene Arbeit als Zitat verwendet wird? Jeder Produzent ist willkommen seine Arbeiten zu präsentieren!

Film: „Good Copy Bad Copy“: Verschiedenartige Rechtssprechungen in unterschiedlichen Ländern scheinen überholt, wenn es darum geht, dass geistige Eigentumsrechte die kulturelle Weiterentwicklung behindern. Geld ist hier nicht unerheblich und so spitzt sich der Konflikt zwischen klassischen Musikanbietern und digitalen Aktivisten immer wieder zu.
2007 machten sich diesbezüglich die drei Dänen Andreas Johnsen, Ralf Christensen, und Henrik Moltke auf und befragten weltweit Personen zu Verwertungsrechten und Kultur, u.a. Copyright-Anwälte, Produzenten, Künstler, Mitglieder der schwedischen Piratenpartei, Mitglieder von The Pirate Bay, Vertreter von IFPI und MPAA, Lawrence Lessig. Entstanden ist der Film „Good Copy Bad Copy“.

3.6.2010 – Vortrag: Diy promotion im web 2.0

Social Networking für Musiker mit Rajko Aust

Die Begriffe Web 2.0 oder Social Networking werden von fast allen Internetnutzern mittlerweile entweder als abgedroschener Begriff oder als substanzloser Hype empfunden, die einen, weil sie es längst als normal und nicht mehr als besonders empfinden, die anderen, weil sie das Neuartige daran nicht richtig verstanden haben und daher meinen, ganz gut ohne diese auskommen zu können. Für letztere werden zunächst ganz allgemein und unabhängig vom konkreten Dienst Soziale Netzwerke erklärt und Vorteile und Risiken beleuchtet. Daran anknüpfend werden zwei Plattformen Myspace und Soundcloud, die sich speziell an Musiker richten, näher vorgestellt und der Kritik unterworfen.

twitter.com/AlMagnifico
soundcloud.com/almagnifico

Reader zur Urheberrechtsproblematik von der Heinrich Böll-Stiftung (das Cory Doctorow Zitat): Copy.Right.Now
www.boell.de/bildungkultur/…

Rajkos Präsentation
docs.google.com/present/view?id=dcprhnsz_70dr2626dn

Musikerplattformen:
soundcloud.com
myspace.com

Aggregator für Postings auf verschiedenen Social-Web-Plattformen
soup.io