5.5.2011 – Vortrag: Open space

Grit Ruhland, zu Gast im Donnerstag, stellt folgende Fragen: Was haben Kunst, Klang und Raum miteinander zu tun, was ist daran interessant? Warum ist Klangkunst fächerübergreifend und was bedeutet das? Auch das Verhältnis Mensch – Technologie – Stadt wird ein Thema sein. Sie stellt eine kleine Auswahl an Interventionen, Arbeiten und Projekten vor, die auditiv, geräusch- und raumbezogen einen neuen ästhetischen Erfahrungsraum eröffnen. Angefangen von Klassikern der 60er Jahre wie John Cage, über zeitgenössische Positionen, sowie auch ein paar ihrer eigenen Arbeiten werden vorgestellt.

Grit Ruhland studierte bis 2005 an der HfBK Dresden Skulptur- und Raumkonzepte, seit 2007 ist sie Meisterschülerin von Prof. Martin Honert. Ihre künstlerische Arbeit umfasst konzeptuelles Arbeiten, partizipative Projekte, Kunst im öffentlichen Raum, auditive Installationen, Interviews und Zeichnungen. Sie lehrte an Universitäten in angewandten künstlerischen Bereichen.

www.eintagsfliegenakrobatik.de

www.geraeuschchor.wordpress.com