Monthly Archives: März 2014

Tipps für März/April

Gespräch: „You can be the Ewiger Jew“ mit Caspar Battegay (Zentrum für Jüdische Studien der Universität Basel) und Daniel Kahn (Musiker USA/Berlin)

29. März 2014, 19.30 Uhr Kunsthaus Dresden (Rähnitzgasse 8, Dresden)

Kahn-63Schon am kommenden Samstag gibt es im Kunsthaus Dresden eine spannende Musik/Gesprächsveranstaltung. Das Haus schreibt: „In Daniel Kahns Universum gibt es Bezüge zur amerikanischen Folk-Tradition, zu Klezmer, zu jiddischen Arbeiterliedern, zur deutschen Romantik, zu Brecht/Weill und, und, und… Dabei ist eines der Zentren dieser vielfältigen Vernetzung die Auseinandersetzung mit jüdischer Identität. Schlagworte wie das anhaltende Gedächtnis an den Holocaust, Zionismus und Post-Zionismus, Diaspora oder Exil prägen diese Auseinansersetzung – doch ist der große Vorteil von Kahns Songs, dass sie vor allem auch Spaß machen. Was bedeutet das Judentum für den in Berlin lebenden amerikanischen Singer/Songwriter? Was bedeutet für ihn Berlin als Ort? Und wie verortet er seine Musik innerhalb einer komplexen Konstellation zwischen den USA, Israel und Deutschland? In einem Gespräch über Popmusik, Politik und das Leben an verschiedenen Orten soll diesen Fragen nachgegangen werden.“

Danach (ca. 21.30 Uhr) gibt’s ein Konzert mit Musik von Daniel Kahn.
[soundcloud url=“https://api.soundcloud.com/tracks/71357215″ params=“color=ff5500&auto_play=false&hide_related=false&show_artwork=true“ width=“100%“ height=“166″ iframe=“true“ /]

Mehr Informationen unter:
http://kunsthausdresden.de/veranstaltungen/vot-ken-you-mach/#you_can_be_the_ewiger_jew


Brochure de bétong brut // release

5. April, 19 Uhr, Hole of Fame (Königsbrücker Straße 39, Dresden)
Sichtbetong 2013 Doku-Veröffentlichung von Film und Publikation

Release_Logo_400Das Sichtbetongfestival und Kunstcamp belebte im Spätsommer letzten Jahres eine Freifläche im schönen Dresden-Löbtau. Nun endlich gibt es die offizielle Premiere des entstandenen Dokuvideos (viele Interviews + phonocake Soundtrack) sowie die Releasefeier der Publikation „Brochure de bétong brut“ mit Texten fast aller Akteur_innen.

Mehr unter: http://sichtbetong.de


6 Jahre Waterlounge – M I D I S S A G E #1

10. April 2014, ab 21 Uhr

Liveperformance // Chiptunes/8-Bit-Gameboy-Sound
► TRIaC (Dresden/Leipzig) – 2011
TRIaC wird mit einer circa 45-minütigen Liveperformance seine Gameboys in Szene setzen. Obwohl dieser Sound in einer Nische verortet ist, ordnet TRIaC seine Soundperformance stilistisch irgendwo zwischen Trance, Techno und Hardcore ein.
[soundcloud url=“https://api.soundcloud.com/users/750463″ params=“color=ff5500&auto_play=false&hide_related=false&show_artwork=true“ width=“100%“ height=“200″ iframe=“true“ /]

Live / Gothstep, Posttronica, Dubwave
►Trans Alp (Dresden) – 2009/2010
http://transalp.sebastian-drichelt.de
[soundcloud url=“https://api.soundcloud.com/users/2237″ params=“color=ff5500&auto_play=false&hide_related=false&show_artwork=true“ width=“100%“ height=“200″ iframe=“true“ /]

DJ // Electronica, Chiptunes
► Abu (Waterlounge, ehem. Kooky Kiosk – studentische Kunstgalerie // Dresden)

+ Es erwarten euch kleine Spielstationen mit kultigen Spielkonsolen aus alten Tagen.

Mehr Informationen wahrscheinlich bei diesem Facedings


Freiraum FRÜHLINGSFEST mit Musik von phonocake.org

logo_freiraum12. April 2014, ab ca. 21, Uhr Freiraum Elbtal e.V. (Leipziger Straße 33a, Dresden)

Teile der neuen Formation pho aus dem Hause phonocake freuen sich das FRÜHLINGSFEST des Freiraumes mit zu gestalten.

http://www.phonocake.org/pho

[soundcloud url=“https://api.soundcloud.com/groups/135842″ params=“color=ff5500&auto_play=false&hide_related=false&show_artwork=true“ width=“100%“ height=“200″ iframe=“true“ /]


Jazzkonzert „craqued out of two“: VAX (NYC) + Konglomerat (Leipzig)

16. April 2014, 20 Uhr, Altes Wettbüro (Antonstraße 8, Dresden)

VAXVAXVAX„craqued out of two“ – Das bedeutete im amerikanischen Slang „durchgedreht“. Unter diesem Namen gehen zwei Bands auf Tour: VAX aus New York City und Konglomerat aus Leipzig. Die beiden Bands begegneten sich im vergangen Sommer und merkten, das sie in einer ähnlichen Strömung des Jazz folgen. „Psycho Jazz“ nennen es die New Yorker; „Groove Free Jazz“ nennen es die Leipziger. Im April reisen sie zusammen durch Deutschland. Dieses Doppelkonzert ist ein einmaliges Zusammentreffen junger, wilder Musiker aus zwei verschiedenen Kontinenten und Musiktraditionen. Irgendwo in der Mitte begegnen sich VAX und Konglomerat: Beim energetischen Improvisieren, im humorvollen Liedcharakter und in der ungewohnten Klangvorstellung.

Mehr Infos unter: http://www.altes-wettbuero.de/index.php?page=va&id=1343

[soundcloud url=“https://api.soundcloud.com/users/61533211″ params=“color=ff5500&auto_play=false&hide_related=false&show_artwork=true“ width=“100%“ height=“200″ iframe=“true“ /]

[soundcloud url=“https://api.soundcloud.com/users/35764201″ params=“color=ff5500&auto_play=false&hide_related=false&show_artwork=true“ width=“100%“ height=“200″ iframe=“true“ /]


Konzert: Syl Kougaï, Rumpistol & piod

30. April 2014, 21 Uhr, Altes Wettbüro (Antonstraße 8, Dresden)

SK-Germany-tour1-820x460Die Plattformen krux (Heilbronn), phonocake (Dresden), clongclongmoo (Netaudiowelt) und DONNERST.ORG präsentieren am Vorabend des 1. Mai
feinste Electronica aus Frankreich und Dresden.

Zu Gast aus Frankreich ist Syl Kougaï der sich mit seinem Sound jenseits jeglicher Konventionsraster bewegt. Er präsentiert als Komponist und Performer Maschinenmusik in Reinstform und nimmt die Zuhörer_innen mit auf eine Reise in eine künstliche Klangwelt.

[soundcloud url=“https://api.soundcloud.com/users/106398″ params=“color=ff5500&auto_play=false&hide_related=false&show_artwork=true“ width=“100%“ height=“200″ iframe=“true“ /]

Unter seinem neuen Projektnamen präsentiert der als Aries Fiktion vom Dresdner Netlabel phonocake.org bekannte Musiker Piod seine neusten Produktionen. Auch er bewegt sich mit seinem Tracks zwischen Sounddesign und Tanzfläche.

[soundcloud url=“https://api.soundcloud.com/playlists/2154360″ params=“color=ff5500&auto_play=false&hide_related=false&show_artwork=true“ width=“100%“ height=“200″ iframe=“true“ /]

Special Extra Gast aus Dänemark: rumpistol (Rump Recordings)

[soundcloud url=“https://api.soundcloud.com/users/712078″ params=“color=ff5500&auto_play=false&hide_related=false&show_artwork=true“ width=“100%“ height=“450″ iframe=“true“ /]


Außerdem erreichte uns folgender Aufruf:

Quo vadis dresdner schmalfilmtage ?

RED ALERT…AN ALLE SUPER-8-FILMAFFINE ! DER SCHMALFILM IST TOT – ES LEBE DER SCHMALFILM !

DIE dresdner schmalfilmtage BRAUCHEN UNTERSTÜTZUNG

15-schmalfilmtageAm Anfang war die Idee. Wie wäre es, ein Festival auf die Beine zu stellen, das analogen Independent-Filmproduktionen in Deutschland eine Plattform schafft, von Experimental- bis Amateurfilm reicht, Licht- und Sound-Experimenten Raum gewährt, kurz: nichts anderes versucht, als eine extrem vielgestaltige und lebendige Welt aus dem Schattenreich des Filmmainstreams ans Licht zu zerren. Schon damals, vor 15 Jahren, schien das Thema Schmalfilm flüchtigen Betrachtern tot. Drängte nicht alles zur Digitalität, zum großen 35mm-Breitwandkino? Wozu Papas Kleinstformat Super8 eine Projektions-Bühne geben?

Schlicht: Weil es das Probierformat junger Künstler, Filmemacher und verrückter Amateure war und ist. Und manche davon Filmgeschichte schrieben und schreiben.  Dass Schmalfilmtechnik ab Mitte der 1990er Jahre für ein paar Münzen billig auf Europas Flohmärkten zu haben war, brachte diesem besonderen Segment des Independentfilms einen zusätzlichen kreativen Schub.

15 Jahre lang hat das Team der dresdner schmalfilmtage von Brighton bis Basel Kontakte geknüpft, Europas Szenen, Filmemacher, Labore mit einander bekannt gemacht. Über die Jahre hat sich das Team immer wieder verändert. Familien wurden gegründet, Firmen aufgebaut, Kuratoren haben ihre Berufung als Künstler/Filmemacher (wieder)entdeckt oder manchmal auch einfach nur das Leben nach dem Film.

2014 würde das schmalfilmtage-Team gern nutzen, um sich konzeptionell neu zu ordnen und mit vielen neuen Mitarbeitern, Initiatoren, Kuratoren, Supportern etc. ins Gespräch kommen.

  • Wer hat Lust, Ideen für die Zukunft des kleinen analogen Erdballs im Universum 0-1-0 zu entwickeln?
  • Wer möchte filmische, digital-analoge Experimente anstoßen?
  • Neue ungewöhnliche audio-visuelle Räume schaffen?
  • Besucher mitnehmen auf eine kinematografische Magical History Tour?

Das Team freut sich über jeden Support!
http://www.schmalfilmtage.de
schmalfilmtage AT riesa-efau.de