Monthly Archives: April 2011

Donnerstags-Compilation „Kaleidoskop“

Oft haben wir schon davon gesprochen – nun soll es endlich werden. Wir sind interessiert an Euren Soundexperimenten, welche vielleicht unter dem Einfluss des einen oder anderen Donnerstags-Workshops in euren Heimstudios in der letzten Zeit entstanden sind. Wir wünschen uns eine bunte Zusammenstellung möglichst vieler Stile und Produktionsweisen unter dem nichts und alles sagendem Titel „Kaleidoskop„, welche wir dann auf einer CD-R und im Netz verteilen möchten.

Scheut euch also nicht, wenn Ihr gerade erst begonnen habt Sounds zu machen, aber auch nicht wenn Ihr denkt das das was Ihr macht zu schräg ist. Immer her damit. Hauptsachen Ihr seid nicht in der GEMA – das wäre sehr pfuiiiiii. Damit möglichst viele Produktionen ihren Platz finden können bitten wir Euch darum die Stücken zeitlich kurz zu halten – also 2 bis 3 Minuten maximal wären super.

Da einige schon längst nach einer Deadline fragten – hier habt Ihr sie: 1. Mai 2011 (letzte Verschiebung 31.5.2011).

Bitte bringt Eure Files einfach beim nächsten donnerstag mit, packt sie auf eine CD und steckt sie mit ‚donnerstag‘ beschriftet in den Briefkasten des riesa efau (Adlergasse 14, 01067 Dresden) oder schickt uns einen Link zu einem Ort wo Ihr die Datei hoch geladen habt. Bitte gebt uns bescheid, wenn Ihr was geschickt habt – da fangen wir sofort an zu suchen :)

 

 

5.5.2011 – Vortrag: Open space

Grit Ruhland, zu Gast im Donnerstag, stellt folgende Fragen: Was haben Kunst, Klang und Raum miteinander zu tun, was ist daran interessant? Warum ist Klangkunst fächerübergreifend und was bedeutet das? Auch das Verhältnis Mensch – Technologie – Stadt wird ein Thema sein. Sie stellt eine kleine Auswahl an Interventionen, Arbeiten und Projekten vor, die auditiv, geräusch- und raumbezogen einen neuen ästhetischen Erfahrungsraum eröffnen. Angefangen von Klassikern der 60er Jahre wie John Cage, über zeitgenössische Positionen, sowie auch ein paar ihrer eigenen Arbeiten werden vorgestellt.

Grit Ruhland studierte bis 2005 an der HfBK Dresden Skulptur- und Raumkonzepte, seit 2007 ist sie Meisterschülerin von Prof. Martin Honert. Ihre künstlerische Arbeit umfasst konzeptuelles Arbeiten, partizipative Projekte, Kunst im öffentlichen Raum, auditive Installationen, Interviews und Zeichnungen. Sie lehrte an Universitäten in angewandten künstlerischen Bereichen.

www.eintagsfliegenakrobatik.de

www.geraeuschchor.wordpress.com